Kamera L-Winkel

Hallo Leute,

ich wünsche euch an dieser Stelle erstmal ein schönes Neues Jahr.

Leider habe ich es doch nicht mehr geschafft im letzten Jahr ein Artikel hier zu veröffentlichen, daher hole ich es gleich nach.

Ich möchte euch jetzt nach einem turbulenten letzten Jahr euch ein Produkt vorstellen das absolute nicht fehlen darf.

Die Rede ist nicht von einer Speicherkarte, Filter oder sonstigem Schnickschnack sondern von einem L-Winkel für Kameras.

Ein L-Winkel ist nicht anderes als ein Winkel der unter die Kamera montiert wird. Der Sinn dahinter ist dass man die Kamera um 90º gedreht auf ein Stativ Montieren kann.

Dass hat den Vorteil dass die Kamera nicht über dem Mittelpunkt vom Stativ steht und somit ein zu leichtes Kippen verhindern kann.

Jetzt denkt ihr wahrscheinlich klasse und dafür soll ich Geld Bezahlen? Die frage muss jeder für sich selbst entscheiden, jedoch kann ich diese jedem empfehlen der gerne und häufig Bilder im Hochformat mit einem Stativ macht.

Es gibt aber noch einen zweiten Grund, da diese speziell auf dass Kameramodell angefertigt werden kommt man problemlos an alle Anschlüsse und kann auch den Akku Problemlos wechseln. Dies ist leider bei den gängigen Stativplatten nicht immer gegeben.

Leider muss man an dieser Stelle sagen dass die zwei Großen Hersteller Kirk und RRS auch Geld für sehen will und dass nicht grade wenig.

Für meine Canon EOS 1Ds Mark II muss man bei RRS für den Winkel 183,00$ + 45$ Versand bezahlen, dazu kommt noch der Zoll, alles zusammen ist man etwa 220,00€ los.

Mittlerweile gibt es seit einiger Zeit auch passend angefertigte Winkel von Fittest dort Kostet einer im Schnitt 150,00€ + knapp 8€ Versand. Riesen Vorteil ist dass diese direkt in Deutschland verfügbar sind und sich so den Zoll sparen kann.

Für alle Sparfuchse: Es gibt auch einen von Novoflex (QPL-Vertikal) dieser Kostet 80,00€ und erfüllt auch voll und ganz sein Zweck. Man muss aber bedenken dass dieser nicht individuell angefertigt ist und es somit ggf. zu Problemen mit den Anschlüssen und Akku Wechsel es gibt.

Ich hatte den QPL-Vertikal etwa ein halbes Jahr im Einsatz und war alles im allen zufrieden!!!

Ansonsten könnt ihr mal bei eBay schauen dort gehen ab und zu welche günstig weg, man muss allerdings etwas länger suchen da es wenige gibt die sich davon trennen wollen.

Was man allerdings beachten sollte ist dass ALLE L-Winkel Arca-Swiss Kompatibel sind und nicht mit anderen Hersteller wie Manfrotto oder Giottos. Solltet ihr also noch kein passenden Stativkopf haben seit ihr für ein Verbindungsstück zwischen eurem jetzigen Kopf und einer Arca-Platte mindestens noch einmal 50€ los. Ein Kugelkopf wie der von Haus aus Arca Kompatibel ist kostet ab 100€.

Also mein abschließendes Fazit ist: Es gibt KEINS!!! Dies muss jeder für sich selbst entscheiden. Für mich war alles kein großes Problem weil ich von Anfang an immer Köpfe benutze die Arca-Swiss fähig waren, somit hatte ich ein „Problem“ weniger. Für alle die aber gerne und viel ein Hochformat Bild vom Stativ machen will kann ich so etwas nur wärmstens empfehlen.

Advertisements

Kamera im Winter schützen

Wie schütze ich keine Kamera und Objektive perfekt im Winter?

 

Das ist immer die frage die man sich zwischen November und Dezember jedes Jahr stellt.

 

 

Die Kamera kein weitestgehend ganz normal benutzt werden.

Das einzige was man beachten soll ist, das die Akkus nicht mehr ganz so lange halten. Da stellt man sich oft die frage ob man die Akkus jedes mal aus der Kamera raus nehmen soll und diesen in die Hosentasche tun soll.

Ich man es nicht da es auf Dauer kein sinn macht. Man macht sich mehr Arbeit als nötig. Den Akku kann man drin lassen da die Akkuleistung erst abnimmt beim benutzen.

Außerdem kann man so auch mal schnell einen Schnappschuss machen.

 

Dann gibt es ja noch das Problem wenn man vom kalten ins warme kommt, das alles beschlägt. Da gegen gibt es zwei Methoden.

 

Die erste wäre:

 

Man hat alles in seinem Rucksack/Tasche und lagert sie an einem kühlen Ort wie z.b. den Keller.

Dort lässt man das ganze ca. 2-4h stehen, danach ist das Equipment soweit wieder Einsatzfähig das man alles wieder ganz normal benutzen kann.

 

Die zweite Möglichkeit ist:

 

Man tut die Objektive und die Kamera in Zip Beutel, wo sie luftdicht verschlossen sind.

Dann man alles auch bei Zimmertemperatur ”Auftauen“ lassen.

Dabei ist allerdings zu beachten das man diese lieber etwas länger liegen lässt da sich sonst Kondenswasser auf der Linse und dem Sensor bildet.

 

 

Es gibt auch noch eine dritte Variante, das ist eine Mischung aus beidem.

 

Ich besitze ja ein Outdoor-Case dies ist Luft und Wasserdicht.

Dies ist optimal wenn man oft vom Kalten ins Warme geht da sich der Koffer nur sehr langsam aufwärmt.

Darin lass ich auch mein Zeug wenn ich wieder nachhause komme, da stell ich den Koffer für ein paar Stunden irgendwo ins Haus und schon hat man seine ruhe.

 

Diese Methode ist leider auch die teuerste, da sie ab etwa 150€ anfängt. Dafür hat man aber auch nicht mehr das Problem mit den Zip Beuteln.

Bei mir haben sich aber alle drei Versionen sehr gut bewert, da Kondenswasser auf Linsen und Sensor wesentlich komplizierter wegzubekommen ist.