Kamera L-Winkel

Hallo Leute,

ich wünsche euch an dieser Stelle erstmal ein schönes Neues Jahr.

Leider habe ich es doch nicht mehr geschafft im letzten Jahr ein Artikel hier zu veröffentlichen, daher hole ich es gleich nach.

Ich möchte euch jetzt nach einem turbulenten letzten Jahr euch ein Produkt vorstellen das absolute nicht fehlen darf.

Die Rede ist nicht von einer Speicherkarte, Filter oder sonstigem Schnickschnack sondern von einem L-Winkel für Kameras.

Ein L-Winkel ist nicht anderes als ein Winkel der unter die Kamera montiert wird. Der Sinn dahinter ist dass man die Kamera um 90º gedreht auf ein Stativ Montieren kann.

Dass hat den Vorteil dass die Kamera nicht über dem Mittelpunkt vom Stativ steht und somit ein zu leichtes Kippen verhindern kann.

Jetzt denkt ihr wahrscheinlich klasse und dafür soll ich Geld Bezahlen? Die frage muss jeder für sich selbst entscheiden, jedoch kann ich diese jedem empfehlen der gerne und häufig Bilder im Hochformat mit einem Stativ macht.

Es gibt aber noch einen zweiten Grund, da diese speziell auf dass Kameramodell angefertigt werden kommt man problemlos an alle Anschlüsse und kann auch den Akku Problemlos wechseln. Dies ist leider bei den gängigen Stativplatten nicht immer gegeben.

Leider muss man an dieser Stelle sagen dass die zwei Großen Hersteller Kirk und RRS auch Geld für sehen will und dass nicht grade wenig.

Für meine Canon EOS 1Ds Mark II muss man bei RRS für den Winkel 183,00$ + 45$ Versand bezahlen, dazu kommt noch der Zoll, alles zusammen ist man etwa 220,00€ los.

Mittlerweile gibt es seit einiger Zeit auch passend angefertigte Winkel von Fittest dort Kostet einer im Schnitt 150,00€ + knapp 8€ Versand. Riesen Vorteil ist dass diese direkt in Deutschland verfügbar sind und sich so den Zoll sparen kann.

Für alle Sparfuchse: Es gibt auch einen von Novoflex (QPL-Vertikal) dieser Kostet 80,00€ und erfüllt auch voll und ganz sein Zweck. Man muss aber bedenken dass dieser nicht individuell angefertigt ist und es somit ggf. zu Problemen mit den Anschlüssen und Akku Wechsel es gibt.

Ich hatte den QPL-Vertikal etwa ein halbes Jahr im Einsatz und war alles im allen zufrieden!!!

Ansonsten könnt ihr mal bei eBay schauen dort gehen ab und zu welche günstig weg, man muss allerdings etwas länger suchen da es wenige gibt die sich davon trennen wollen.

Was man allerdings beachten sollte ist dass ALLE L-Winkel Arca-Swiss Kompatibel sind und nicht mit anderen Hersteller wie Manfrotto oder Giottos. Solltet ihr also noch kein passenden Stativkopf haben seit ihr für ein Verbindungsstück zwischen eurem jetzigen Kopf und einer Arca-Platte mindestens noch einmal 50€ los. Ein Kugelkopf wie der von Haus aus Arca Kompatibel ist kostet ab 100€.

Also mein abschließendes Fazit ist: Es gibt KEINS!!! Dies muss jeder für sich selbst entscheiden. Für mich war alles kein großes Problem weil ich von Anfang an immer Köpfe benutze die Arca-Swiss fähig waren, somit hatte ich ein „Problem“ weniger. Für alle die aber gerne und viel ein Hochformat Bild vom Stativ machen will kann ich so etwas nur wärmstens empfehlen.

Advertisements

Kurzer Review der letzten Monaten

Hallo Liebe Leser,

nach langer Zeit melde ich mal wieder.

Die letzte Zeit war für mich etwas stressig, weil ich viele neue Fotografische Dinge ausprobiert und mich darin eingearbeitet habe.

Wenn ich die letzten 6 Monate Review passieren lassen, haben sich doch recht viele Dinge in meinem Leben geändert.

Seit August habe ich ein neuen Arbeitgeber und mache nun eine Ausbildung zum Medientechnologe Druck (Digitaldruck).

Dann kamen neue Themen Gebiete hinzu in die ich mich eingearbeitet habe wie z.B. Nachtfotografie von Architektur, mehr möchte ich an dieser stelle noch nicht sagen, da ich nicht die Spannung neben will.

Ich habe mittlerweile den Bilderdienst Flickr aufgegeben und stelle meine Bilder nur noch auf meine Facebook Fanpage rein oder bei 500px. Dort könnt Ihr dann auch meine Neuen Bilder sehen Kommentieren oder fleißig Voten.

Der Grund warum ich Flickr aufgebe ist einfach der Grund dass man zu wenig tolle neue Bilder findet, die einem Inspirieren und zum Nachdenken bringt.

Bei Flickr hat man immer eine Flut mit Bildern aber vielleicht 2-3% sind so gut, dass ich sage WOW wie hat der, dass nur gemacht. Dies ist bei 500px anders dort findet man geschätzt 80% echt cooler Bilder wo man sich Ideen holen kann und sich einfach mal antreiben kann wieder die Kamera in die Hand zunehmen und Rauszugehen.

Ich hoffe dass ich es noch in diesem Jahr schaffe wenigstens ein Objektiv Review und einen Bericht über Dinge die mich momentan an der Fotografie aufregen heraus zu bringen. Dort wird er wohl sehr spannend da ich in der letzten Zeit doch sehr viele Negativeaspekte gefunden habe die mich rund um die Fotografie aufregen.

Also Ihr dürft noch gespannt sein was sich noch so in der nächsten Zeit ergibt.

Dies sollte nur mal ein kurzes Feedback sein, damit Ihr nicht denkt dieser Blog wäre ausgestorben.

Ihr könnt mir auch gerne Themen Anregungen per Mail an florianklum@me.com schicken, mit Themenwünschen und alles was euch noch so Interessiert.

Warum Fotografiere ich?

Diese frage musste ich mir schon oft anhören.

Klar auf irgend eine Art und weiße Fotografieren wir heute alle, egal ob jetzt für Twitter was wir grade essen, Tante Emmas Geburtstag oder auf für das neue Profilbild auf Facebook.

 

Ich bekomme öfters die frage gestellt warum ich Landschaften und nicht People Fotografie betreibe. Jedes mal sage ich erneut das dies ein Thema ist das ich ziemlich Langweilig finde und mit dem nichts anfangen könnte.

In der People Fotografie kann man sich das Licht, den Hintergrund und das ganze andere Drumherum zu aufbauen wie man es grade braucht.

Dies geht in der Natur- Landschaftsfotografie nicht. Dort muss man zwangsläuft mit dem auskommen was man grade zur Verfügung hat. Man muss viel mehr beachten ob und was im Bild zusehen ist. Stimmt der Hintergrund nicht muss man sich etwas zum Objektiv drehen, von oben oder von unten Fotografieren.

 

Warum tut man sich nur das an?

Das ist für mich einfach zu beantworten. Ich versuche meine Umwelt so natürlich wie möglich wieder zugeben. Dafür nehme ich auch gerne in Kauf mich im Sommer morgens um 4 Uhr auf zustehen und um spätestens 5 Uhr auf irgendein ausgesuchtes Feld zustellen und den Sonnenaufgang zu Fotografieren.

Klar jeden tag würde ich das auch nicht machen aber so alle 14 tage ist das für mich in Ordnung.

 

Wer Natur- Landschaftsfotografie betreibt muss sich zwangsläufig damit abfinden, auch mal mehrere Stunden umsonst durch den Wald oder sonst wo gelaufen zu sein und vielleicht mit keinem Bild nachhause zu kommen.

Das ist besonders schlimm beim Sonnenaufgang, wenn man alles schon ein paar tage geplant hat und dann das Wetter nicht mit spielt.

 

Man sollte dann auch nicht anfangen das und jenes zu Fotografieren in der hoffnung, das wenn man Nachhause kommt doch noch ein paar vernünftige Fotos dabei raus kommen.

Dies habe ich ganz am Anfang gemacht und gemerkt das immer die die Bilder sind ich echt nicht sehenswert sind.

Außerdem lehrt man so nicht das fertige Bild sich schon im Kopf vorzustellen.

 

Wenn man alles zusammen nimmt gibt es viele Vor- und Nachteile.

Was man schlussendlich Fotografiert ist ziemlich egal solange man genau weiß man man in jener Situation zutun hat.

 

Vielleicht verstehen jetzt einige warum ich bei der Landschafts- und Naturfotografie hängen geblieben bin.

 

Soll ich mir wirklich heute noch eine Canon EOS 1D Mark II Kaufen?

Wie der Titel schon sagt wird in den verschieden Foren oft die frage gestellt ob man sich wirklich noch eine 5-6 Jahre alte DSLR sich zu legen soll.

Ich habe mir die 1D Mark II Mitte Juli 2010 Gekauft, nach meinem Wechsel von Nikon.

Und ich kann bis heute sagen ich bereue diesen schritt nicht.

Klar habe ich mir auch die EOS 7D angeschaut, da habe ich allerdings schnell festgestellt das sie nichts für mich ist.

Mich hat haben schon immer die einstelligen Gehäuse von Canon und Nikon angezogen, daher denke ich hat mein Verstand auch einbischen ausgesetzt.

Die Vorteile von einer 1D ist ganz klar das Gehäuse, AF Geschwindigkeit und die Serienbilder.

Ich bin sehr viel in der Natur unterwegs egal bei welchem Wetter daher war bei mir an erster stelle ein robustes Gehäuse.

Wasser und  Schlamm hält die 1D locker aus.

Weiter Vorteile sind die zwei Speicherkarten Slots mit CF und SD, diese erlauben paralleles Schreiben als Back-Up.

Leider kam erst bei der 1D Mark II N die Möglichkeit dazu das man RAW´s auf eine und die JPEG´s auf die andere schreiben kann.

Da ich aber eh fast nur im RAW Format Fotografiere stört es mich nicht.

Das Display ist natürlich mit 2″ nicht mehr Zeitgemäss reicht aber für die Schärfe Beurteilung. Mich hat das 2,5″ große Display von meiner Nikon aber meistens eh nur abgelenkt da darauf die Bilder immer schöner aussehen als Zuhause auf meinen Mac.

Das Bedienungskonzept ist sehr gut durchdacht wenn man es einmal komplett verstanden hat. Es heißt zwar immer das es komplett veraltet ist aber das ist nicht ganz so.

Was mich auch noch einwenig auf die Nerven geht ist das man alle zusätzlichen Einstellungen alle über Firewire machen muss, das selbe gilt auch für die Fernauslösung am PC/Mac.

Das würde Glücklicherweise bei der Mark III geändert.

Das ISO Rauschen hält sich noch in Grenzen und ist genauso wie bei der 7D, wobei man sagen sollte das die 7D einhöheres Grundrauschen bis etwa ISO400 hat.

Reichen 8 Megapixel noch für große Ausdrücke aus?

Diese frage kann ich ganz klar mit JA beantworten. Ich Arbeite in einer Druckerei und Formate bis A3+ ist kein Problem. Leider können wir nicht größer Drucken, sollte aber bis Größe A2 kein Problem sein.

So ich hoffe das ich ein paar wichtige fragen beantworten kann.