Canon 85mm f/1,8 USM

Diese Festbrennweite ist so ziemlich das beste Objektiv das kein L hat.

 

Es ist bereits bei Blende 1,8 unglaublich scharf und ab 2,8 nicht mehr signifikant schärfer.

Der USM braucht von Unendlich auf 85cm grade einmal 0,4s, ist also demnach auch für Sport sehr gut geeignet.

 

Ihr wisst vielleicht schon das ich ausschließlich in der Natur unterwegs bin, da kommt dem ein oder anderen die frage braucht man eigentlich 85mm für Landschaft- Naturfotografie.

Diese frage kann mit einem Jein beantworten. Wer schon ein 70-200 2,8 sein eigennennt wird es wohl eher nicht brauchen. Dieses besitze ich auch jedoch möchte ich etwas besser Freistellen daher besitze ich es auch.

Das Freistellen ist z.B. sehr gut wenn man nur ein einzelnen Ast scharf haben möchte und der Rest soll in einer schönen Unschärfe verlaufen.

 

Der zweite Punkt warum ich dieses Objektiv liebe ist, das wenn ich das letzte bisschen schärfe auch am Rand brauche geht nichts über Festbrennweiten. An die Bildqualität vom 85er kommt auch nicht mein 70-200 2,8 L dran.

 

Die Haptik ist auch sehr gut. Man hat nicht das Gefühl das man ein stück Plastikklumpen in der Hand hält. Das Gehäuse bestellt allerdings aus Kunststoff.

Zum USM hab ich weiter oben ja schon geschrieben das er ausreichend schnell ist.

Vorteil ist dass, das 85er ein Ring USM besitzt und daher jederzeit in die Fokussierung eingegriffen werden kann.

Der Fokusring ist auch ausreichend groß um Manuell Scharfzustellen, jedoch wünschte ich das der Ring etwas mehr wiederstand gibt.

Leider muss man wie immer bei nicht L Objektive die Streulichtblende dazu Kaufen. Diese ist hier Pflicht da so einerseits die Frontlinse geschützt wird und zweitens das Streulicht größtenteils abgehalten wird. Lieber eine Streulichtblende Kaufen als ein Schutz- UV-Filter.

Leider muss ich die Streulichtblende etwas bemängeln. Man muss zwei Clips nach innendrücken und dann auf Objektiv setzten dann ist sie eingerastet.

Dies nerv mich vor allem wenn es schnell gehen muss. Da frage ich mich wieso man es nicht wie sonst mit einem Dreh Verschluss macht. So einen Verschluss hat auch das 85er 1.2 L, wenn das jetzt überall kommt brauch ich ein größeren Rucksack um alle Streulichtblenden richtigherum drauf zu lassen.

Canon baut mittlerweile die Festbrennweiten (ohne L) mit 58mm Filterdurchmesser dadurch spart man sich einiges an Kosten mit Pol- und ND-Filter. Was ich sehr gut finde.

 

Fazit: Wer viel Kopfporträts macht , oder Hallenspotfotografie betreibt sollte es sich Kaufen. Jedoch wer ausschließlich Landschaftsfotografie betreibt sollte sich den Kauf gut überlegen.

Ich für mein Teil kann es uneingeschränkt empfehlen, bis auf die Streulichtblende wegen dem Verschluss.

 

Advertisements

Canon 50mm f/1,8 II sinnvoll oder Rausgeschmissenes Geld?

Heute möchte ich mich mit dem Canon 50mm f/1,8 II auseinander setzten.

Was einem gleich auf fällt wenn man sich die OVP anschaut denkt man „Und dadrin soll das Objektiv sein?“ naja ich sag nur wo nichts muss auch nichts sein.

In der OVP ist nur das Objektiv mit beiden Deckeln eine Anleitung und das war´s schon.

Da kommen wir nun schon zu einem Negativ Punkt: leider fehlt eine Streulichblende, diese muss man extra Kaufen für etwa 20€.

Problem ist bei der Streulichtblende das man diese umständlich in das Filtergewinde drehen muss und nicht einfach vorne drauf stecken kann.

Als weiter Option kann man sich auch noch den üblichen Kunstlederbeutel dazu Kaufen für etwa 35€, ob dies allerdings sinn hat muss jeder selbst entscheiden.

Bildqualität:

Diese ist gut. Allerdings sind sehr starke Chromatische Aberrationen in Innenräume zu sehen.

Die Auflösung ist über den gesamten Bereich gut.

Verzeichnung ist keine zusehen. Die Vignettierung ist auch sehr gut.

Bei Blende 1,8 zeichnet es wenig weichen ab, ab Blende 4 ist es allerdings spitze.

Haptik:

Das ist der größte Schwachpunkt da es nur aus Kunststoff ist selbst das Bajonett ist aus Kunststoff.

Trotz Plastik macht die Verarbeitung ein guten Eindruck.

Man hat nicht gleich das Gefühl das es auseinander fällt.

Was mir fällt ist allerdings die Entfernungsskala wo noch bei dem alten von 1987 zu sehen war.

Autofokus:

Der Autofokus ist schnell genug Sachen zu Fotografieren wo sich nicht schnell bewegen.

Wenn es allerdings um Geschwindigkeit geht sollte man lieber zum Sigma 50mm f/1,4 HSM greifen.

Leider besitzt das 50mm f/1,8 nur einen Micromotor und keinen USM, der Micromotor ist allerdings recht leise.

Es Fokussiert zumindest an der 1D sehr zuverlässig, wie es bei anderen Body´s aussieht kann ich nicht sagen.

Mein Fazit:

Alles im allen kann man nichts falsch machen bei einem Neupreis von rund 110€.

Wenn man leicht abblendet ist die Bildqualität TOP.

Von dem vielen Kunststoff sollte man sich nicht zuviel beeindrucken lassen.